Berliner Pfannkuchen

Rezept drucken
Berliner
Einer populären Legende nach wurden Berliner Pfannkuchen im Jahr 1756 von einem Berliner Zuckerbäcker erfunden, der als Kanonier unter Friedrich dem Großen dienen wollte, sich aber als wehruntauglich erwies, jedoch als Feldbäcker beim Regiment bleiben durfte. Sein Gebäck verbreitete sich und ist nun in der ganzen Welt als Krapfen, Kräpple, Pfannkuchen oder Berliner Ballen bekannt und vor allen zur Karnevalszeit sehr beliebt!
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Wartezeit 1,5 Stunden
Portionen
Stück
Zutaten
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Wartezeit 1,5 Stunden
Portionen
Stück
Zutaten
Anleitungen
  1. Zu Beginn die Hefe mit dem Salz und dem Zucker in eine Rührschüssel geben. Die Hefe wird nun durch das Salz flüssig, man kann aber auch mit einer Gabel etwas nachhelfen. Anschließend werden die Eier in einem Messbecher schaumig geschlagen. Etwas Milch hinzugeben, sodass man bei einer Portion mit dem Ei-Schaum ½ Liter Flüssigkeit erhält.
  2. Nun das Mehl über die flüssige Hefe sieben , den Ei-Schaum hinzufügen und alles gründlich durchkneten. Den entstandenen Teig nun abgedeckt 35 Minuten in der Sonne ruhen lassen. (Scheint die Sonne mal nicht, könnt ihr den Teig auch an die Heizung stellen)
  3. Nach der Ruhezeit den Teig nochmal kräftik durchkneten und in ca. 80g schwere Teigstücke schneiden. Diese Stücke zu Berlinern formen und ihnen nochmals 30 Minuten die Zeit geben etwas aufgehen zu können. Anschließend die Krapfen in einer mit Mehl bestäubten Form für 15 Minuten in den Kühlschrank geben.
  4. Nun das Butterschmalz in einem nicht zu großen Topf auf 160°C erhitzen. So viel Schmalz nehmen, dass die Berliner gut darin schwimmen können. Ist das Fett zu heiß, werden die Berliner hart und dunkel. Die Pfandkuchen nun von jeder Seite 2-3 Minuten frittieren und auf Küchenpapier zum Trocknen legen.
  5. Die Berliner nun mit einem Spritzbeutel mit Marmelade füllen und im Zucker wälzen. Guten Appetit!
Dieses Rezept teilen
Powered by WP Ultimate Recipe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.