Hühnerfrikassee pommerscher Art

Rezept drucken
Pommersches Hühnerfrikassee
Eine leckere Mischung aus leckerem Hühner-, Rind- und Schweinefleisch. Abgerundet mit Schwarzwurzel und Rosinen. Das Rezept stammt aus der Kindheit meiner Oma und glücklicherweise hat sie es an mich weitergegeben 🙂
Hühnerfrikassee
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Hühnerfrikassee
Anleitungen
  1. Zu Beginn werden die Hühnerschenkel und das Filet schön gesalzen und mit Pfeffer gewürzt und am besten in einem Schnellkochtopf 10-12 Minuten abgekocht. Ansonsten kommen die gewürzten Schenkel für etwa 30 Minuten in einen Topf, bis das Fleisch weich wird. Die Hühnerbrühe aufheben, sie wird noch gebraucht.
  2. Nachdem das Fleisch kalt gestellt wurde kann das Fett abgeschöpft und das Fleisch der Schenkel vom Knochen getrennt werden. Das Fleisch nun zu Geschnetzelten klein schneiden.
  3. Für die Klößchen müssen die Zwiebeln gründlich sehr fein geschnitten werden, da sie sonst aus den Klößchen fallen. Anschließend wird nun das Gehackte mit dem Ei, den Brötchen (oder den Semmelbröseln), den Zwiebeln, Salz und Pfeffer gründlich vermengt, bis die Masse ‚schlatzig‘ wird. Diese nun mit angefeuchteten Händen zu kleinen Klößchen formen und für etwa 15 Minuten in kochendem Wasser garen.
  4. Für die Soße etwas Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und pro Portion einen schwach gehäuften Esslöffel Mehl anschwitzen. Die Mehlschwitze nun mit 3-4 Kellen der kalten Hühnerbrühe ablöschen und etwa 10 Minuten köcheln lassen und den Rest der Brühe dazugeben. Eventuell kann auch noch das gesiebte Klößchenwasser hinzufügen, aber aufpassen, dass die Soße nicht zu dünn wird.
  5. Nun noch die Rosinen je nach Geschmack und das Hühnchen, die Schwarzwurzel und die Klößchen in die Soße geben und vorsichtig mit Zitronensaft und Zucker abschmecken und mit Reis servieren.
    Hühnerfrikassee
Dieses Rezept teilen
Powered by WP Ultimate Recipe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.